Jugendhof Steinkimmen
Viasol gGmbH


Geschichte des Jugendhofs



 

Der von dem gemeinnützigen Bildungsträger VIASOL (Vereinte Integrations- und Arbeitssysteme Oldenburg-Land) betriebene Jugendhof Steinkimmen feierte im Jahr 2012 sein 60. Jubiläum seines Bestehens. Er blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück.

Der Jugendhof Steinkimmen als Jugendbildungsstätte wurde am 19. Oktober 1952 feierlich eröffnet. Finanziert durch die Amerikanische McCloy-Stiftung, sowie den Ländern Niedersachsen und Bremen, entstand im Rahmen eines "re-education-programs" der Alliierten Programme, die sich damals zunächst auf die Fortbildung von Lehrkräften einerseits und die Aus- und Fortbildung von Jugendgruppenleitern andererseits beschränkte.

In den folgenden Jahrzehnten orientierten sich die Bildungsschwerpunkte immer am aktuellen Zeitgeschehen und den zeitgemäßen Entwicklungen. So orientierten sich in den siebziger Jahren die Seminare unter dem Eindruck der Jugendzentrumsbewegung und der feministischen Bewegung. Der Schwerpunkt entwickelte sich im folgenden Jahrzehnt hin zu Fortbildungen für Sozialpädagogen, Erzieher und Jugendleiter.

Seit Mitte der Neunziger erhielt die berufliche Bildung für Jugendliche und Erwachsene Einzug auf dem Jugendhof. Es wurden vielfältige Maßnahmen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, als auch der politische Bildung angeboten. Außerdem wurde die Entwicklung der Integration von Migranten in die Gesellschaft wurde im Weiteren seit Anfang der 2000er auf dem Jugendhof mit Seminaren und Angeboten unterstützt. Es entwickelten sich Mitte des vergangenen Jahrzehnts daraus langfristige Projekte der beruflichen Qualifizierung für Jugendliche, welche lange Jahre hier erfolgreich durchgeführt wurden und die zu Gründungen von kleinen selbständigen Unternehmen in der Region geführt haben.